Energiespartipps

So manchem wird beim Blick auf die Strom- und Gasabrechnung derzeit schwindelig, andere sorgen sich um die Zukunft der Menschheit angesichts des Klimawandels: Die Gründe dafür, Energie zu sparen, sind vielfältig. Dass dabei auch kleine Veränderungen im Alltag einen großen Effekt haben können, führte Energieberater Rolf Halter im Januar 2023 in seinem Vortrag in den Räumen der Schramberger vhs vor Augen. Hier haben wir seine Tipps zum Nachlesen zusammengefasst:

Heizen:

  • Stoßweises Lüften, d.h. Fenster richtig öffnen für kürzere Zeit, in dieser Zeit Heizkörper ausschalten
  • Heizthermostat nicht voll aufdrehen (es wird dadurch nicht schneller warm), sondern nur die Wunschthemperatur einstellen. 1°C weniger Raumthemperatur erspart ca. 6% der Heizkosten.
  • Räume je nach Nutzung unterschiedlich heizen und Zimmertüren schließen z.B. Treppenhaus Stufe 1, Schlafzimmer Stufe 2, Küche Stufe 2-3, Wohnzimmer Stufe 3
  • Luftfreuchte im Raum optimieren auf 45-50%, da feuchtere Luft schwerer zu erwärmen ist und entsprechend mehr Energie braucht
  • Für Räume, die regelmäßig zu bestimmten Zeiten genutzt werden, programmierbare Thermostate einsetzen z.B. für Büro
  • Nachts Rollos und Rolläden schließen, tagsüber öffnen, da die Sonne mitheizt
  • Überprüfen Sie alle Pumpen, die für Heizung und Brauchwasser genutzt werde. Neue Pumpen verbrauchen unter 10kW/h. Da die Pumpen täglich über Stunden laufen, macht sich das direkt bemerkbar
  • Das Haus oder eine Wohnung zu dämmen, ist erstmal teuer, was sich nicht Jede/r sofort leisten kann. Einfachere und günstigere Maßnahmen sind das Dämmen von Kellerdecken und Dachboden-Boden. DAmit erreicht man ebenfalls schon einige Einsparungen.
  • Entlüften Sie die Heizkörper regelmäßig
  • Der Einbau einer Zirkulationspumpe für warmes Wasser kann ebenfalls zum Energiesparen beitragen. Regeln Sie diese so, daß im besten Fall über einen Taster direkt an der Wasserentnahmestelle (Küche und Bad) die Pumpe in Gang gesetzt werden kann. Damit läuft die Pumpe wirklich nur, wenn Bedarf ist. Wo dies nicht möglich ist, installieren Sie eine automatische Abschaltregelung für die Nacht.
  • Dämmen Sie Heizkörpernischen
  • Schauen Sie, daß vorhandene Heizkörper nicht verdeckt sind (Möbel davor, Verblendungen…)
  • Dämmen Sie Heizungs- und Warmwasserrohre
  • Falls Sie noch ungedämmte Fenster haben und diese nicht erneuern können, schauen Sie, daß diese gut eingestellt sind oder lassen Sie sie ggfs. einstellen und ersetzen Sie defekte Dichtungen (Flügelfalzdichtungen)
  • Optimieren Sie Ihre Heizungsregelung mit einstellungen der Heizzeitprogramme, Absenkzeiten, Brauchwasserladezeiten je nach Nutzerbedürfnissen
  • Lassen Sie einen hydraulischen Abgleich Ihrer Heizung machen

Für einige dieser Maßnahmen gibt es Förderungen vom Staat – fragen Sie Ihren Heizungsbauer oder einen Energieberater. Im Raum Rottweil, Schwarzwald-Baar und Tuttlingen gibt es eine Energieagentur, die unabhängig und günstige Checks anbieten (https://ea-sbh.de) – für den Kreis Rottweil ist Herr Halter zuständig, Tel. 0741/32 03 987-0, mail: info@ea-rw.de

Strom sparen im Haushalt

  • Wechseln Sie Ihre Leuchtmittel auf LED-Technik um
  • Lassen Sie Ihre Wäsche an der Luft trocknen
  • Wo Geräte einen Stand-By-Betrieb haben, schalten Sie eine Steckerleiste davor, damit Sie diese Geräte tatsächlich abschalten können
  • Ziehen Sie nach Gebrauch die Stecker von Geräten, die einen Trafo haben
  • Installieren Sie in Räumen, in denen Sie sich nicht länger aufhalten, Bewegungssensoren für die Beleuchtung (Flure, Treppenhaus, Aussengelände…)
  • Ein Wasserkocher ist sparsamer als Wasser auf dem Herd zu erhitzen
  • Gewöhnen Sie sich an beim Kochen Topfdeckel zu benutzen und den Herd/Backofen früher auszuschalten, um Restwärme zu nutzen
  • Kühlschrankthemperatur auf 7°C einstellen, Getriertruhe oder -schrank auf -18°C, diese regelmäßig abtauen
  • Nutzen Sie bei Geschirrspüler und Waschmaschinen (nur voll gefüllt) die Ökoprogramme. Diese laufen in der Regel deutlich länger, verbrauchen aber weniger Strom und Wasser, da Einweichzeiten zum Reinigen genutzt werden
  • Ihr Handy verbraucht deutlich weniger Strom, wenn Sie ungenutzte Funktionen (WLAN, Bluetooth, mobile Daten, Ortungsfunktion…) und ungenutzte Apps abschalten bzw. beenden. Auch Hintergrundaktualisierungen sollten nicht zugelassen werden, sonst suchen Messenger dauernd nach neuen Nachrichten.

Wasser sparen

  • Lassen Sie Wasserspartasten in die Toiletten einbauen und überprüfen Sie, ob der WC-Kasten dicht ist
  • Benutzen Sie in der Dusche Sparduschköpfe, denen beim Wasserstrahl Luft beigemischt wird (macht sich auch beim Stromverbrauch bemerkbar), auch bei Wasserhähnen sinnvoll
  • Duschen statt Baden (Sie sparen 2/3 des Warmwasserverbrauchs)
  • unbedingt tropfende Wasserhähne reparieren
  • Abstellen des Wassers beim Zähne putzen, sich-Einseifen oder beim Geschirr spülen
  • Obst und Gemüse in einer Schale mit Wasser waschen – nicht unter laufendem Wasserhahn
  • Eine voll gefüllte Spülmaschine braucht weniger Wasser als das Spülen von Hand
  • Wasserhähne nicht voll aufdrehen

Werbung